2

2 Bewertungen

  1. Raisa

    Muss ich im Winter Schnee unter Bäumen im Garten zertrampeln? Einmal war die Antwort eindeutig positiv.
    Und jetzt lese ich im Internet völlig gegensätzliche Meinungen von Experten. Wem soll man glauben?

    Antwort
    • OOO "Traurig"

      - Früher glaubten sie wirklich, dass Schnee mit Füßen getreten werden sollte.

      Erstens glaubte man, dass eine dichte Schneedecke mehr Wärme speichern würde.
      Zweitens ist es für Mäuse schwierig, ihre Bewegungen im komprimierten Schnee abzulegen, damit sie die Baumrinde nicht beschädigen können.
      Drittens schmilzt die dichte Schneeschicht im Frühjahr langsamer - und der Boden unter den Pflanzen bleibt länger nass.
      In letzter Zeit haben sich die Vorstellungen zu dieser agrartechnischen Technik etwas geändert. Es stellt sich heraus, dass je dichter der Schnee ist, desto geringer sind seine wärmeisolierenden Eigenschaften, was bedeutet, dass die Erde und die Pflanzenwurzeln weniger vor dem Einfrieren geschützt sind. Unter einer dichten Schneeschicht wird die Belüftung des Bodens verringert, was dazu führt, dass die Rinde der Bäume braun wird.
      Wenn Sie den Schnee stampfen, dann nur um den Stamm und mit einem Durchmesser von nicht mehr als 0,5 m.
      Die jüngsten und verletzlichsten Wurzeln befinden sich außerhalb der Projektion der Baumkrone, daher ist es besser, den Schnee dort nicht zu zertrampeln und erst recht nicht von dort zu entfernen.
      Übrigens, auch den Schnee zu trampeln muss stimmen.
      Und es ist besser, es während des Auftauens zu tun, wenn es feucht und vollständig zerdrückt ist.
      Darüber hinaus gefriert die nasse und mit Füßen getretene Schneeschicht nach einer starken Abkühlung so stark, dass sie für Mäuse zu einem wirklich unüberwindlichen Hindernis wird.

      Alexander Gorny

      Antwort

Bewertungen und Tipps

Ihre E-Mail wird nur für Sie sichtbar sein.