2 Bewertungen

  1. Oleg KITSENKO, erfahrener Florist, p. Koshkino, Region Rostow

    Pfingstrosen sind die Favoriten der Götter und vieler Gärtner. Die gutaussehenden Männer bevorzugen helle Bereiche im Garten oder Halbschatten.

    Sie können im Schatten wachsen, aber die Blüte ist spärlich und nicht einjährig. Meine Pfingstrosen werden praktisch nicht krank. Manchmal erhellen sich ihre Blätter, aber die Lösung von Eisenchelat oder Ferrilen hilft bei der Bewältigung der Krankheit (gemäß den Anweisungen). Damit die „Kappen“ der Blütenstände großartig sind, füttere ich die Pflanzungen Ende Mai mit Kalium-Phosphor-Düngemitteln. In der Sommerhitze muss ich die Büsche gießen, damit das irdene Koma nicht austrocknet, da die Pflanzen nach der Blüte die Knospen der Erneuerung des nächsten Jahres legen.

    Antwort
  2. Natalia

    Pfingstrosen werden (von Mai bis Juni) gut mit fermentiertem Brotmost gefüttert (500-600 g Semmelbrösel für einen Tag in einem Eimer mit warmem Wasser einweichen). Gießen Sie anderthalb Liter unter den Busch. Von oben ist es wünschenswert, mit Torf und Erde zu mulchen. Gleichzeitig müssen gegen die Pilzkrankheiten 2-3 Tabletten „Gliocladin“ bis zu einer Tiefe von 4 cm in die Stammkreise der Stammkreise getropft werden.

    Antwort

Bewertungen und Tipps

Ihre E-Mail wird nur für Sie sichtbar sein.