6

6 Bewertung (en)

  1. Anton Dovgan, Vileyka

    Auf meiner Seite wachsen Eiben, Wacholder und mehrere Thujas. Wie können sie verbreitet werden?

    Antwort
    • OOO "Traurig"

      - Diese Nadelbäume, und insbesondere die Thuja, sind zu Beginn des Sommers leicht zu zeichnen. Triebe sind geeignet, oben noch grün und unten verholzt.

      Nützliches Leben hacken
      Um gesunde und schlanke (oft schwache und krumme) Sämlinge zu erhalten, müssen Sie die Stecklinge richtig nehmen. Als Mutterpflanzen sollten junge Pflanzen mit einer gleichmäßigen, symmetrischen und bis zum Boden dichten Krone fungieren. Aber wenn es keine solchen Möglichkeiten gibt, können Sie auch ausgewachsene Exemplare verwenden: Wählen Sie die Triebe, die näher an der Spitze liegen - so besteht mehr Chance
      Eulen, um Pflanzmaterial mit sortentypischen Eigenschaften zu erhalten. Pflanzen aus Stecklingen alter Seitenbeine verhalten sich oft genauso: Sie biegen sich, sind ungleichmäßig mit Ästen bewachsen und sind nach außen alles andere als perfekt.

      Ablauf der Arbeit
      Mit einer scharfen Bewegung zur Seite und nach unten reißen Sie den Stiel mit einem Stück Holz und Rinde vom Ast ab.
      Nach vorheriger Reinigung des unteren Drittels der Nadeln mit einem Wurzelbildungsstimulator bestäuben.
      Füllen Sie den Behälter mit nassem Sand (verschütten Sie ihn vorher mit einer dunkelrosa Lösung von Kaliumpermanganat) und tauchen Sie den Zapfen in einem Winkel von 45 Grad ein und bohren Sie Löcher in Abständen von 3-5 cm.

      Pflanzen Sie die Stecklinge und drücken Sie den Sand aus, damit keine Hohlräume im Inneren bleiben.

      Decken Sie den Behälter mit einem durchsichtigen Beutel ab. Halten Sie das Gewächshaus an einem schattigen Ort, lüften und befeuchten Sie von Zeit zu Zeit.
      Wir warten auf die Wurzeln!
      Normalerweise erscheinen die Wurzeln am Ende der Saison auf Stecklingen und auf einigen erst nach dem Winter. Im Herbst muss der Behälter beispielsweise in einem Gewächshaus eingegraben werden und im Frühjahr sollten die Pflanzungen beschattet werden, wenn sie in der Sonne stehen. Im Mai verwurzelte Koniferen für den Anbau verpflanzen. Um festzustellen, ob Wurzeln entstanden sind, entfernen Sie den Schnitt vorsichtig aus dem Sand - dies schadet ihm nicht.

      Anastasia SHAPKINA, Pflanzensammlerin, Moskau.

      Antwort
  2. Nikolai ZAGAYNY

    Schneiden Sie ihre Nadelbäume im Juni letzten Jahres. Dies ist eine horizontale Wacholder-Sorte Prince of Wales, Thuja Smaragd, Ki-Parisovik Nunkansky und andere. Er schnitt 8-12 cm lange Stecklinge mit einer Ferse ab. Nachdem Sie die Nadeln im unteren Teil entfernt hatten, wuschen Sie sie in sauberem Wasser und bestreuten Sie sie mit Kornevin.

    In eine 50 × 30 cm große Kiste wurde ein Substrat aus Sand, Hochmoortorf und Agroperlit (1:2:1) in einer Schicht von 5-6 cm gegossen und mit kochendem Wasser übergossen. Ich habe „Löcher“ mit einem Durchmesser von 5 mm (mit einem Stock) in einem Winkel von 60 bis 70 Grad gemacht und Stecklinge bis zu einer Tiefe von 1 bis 1,5 cm darin gepflanzt. Ich habe die Kiste auf der Straße gelassen, wo die Temperatur zu diesem Zeitpunkt + 25 bis 30 Grad betrug. Ich habe die Stecklinge einmal täglich mit Wasser besprüht. Infolgedessen schlugen nur wenige Wurzeln.

    Antwort
    • OOO "Traurig"

      Es ist sehr wichtig, die Pflanzungen sofort mit einem Film zu bedecken, um einen Treibhauseffekt zu erzielen. Dies geschieht bei Hitze wie in Ihrem Fall und bei niedrigeren Temperaturen. Zu kleines Substrat. Nur die oberste Sandschicht sollte 3 cm betragen. Bei Stecklingen mit einer Länge von 8 bis 12 cm ist die Tiefe von 1 bis 1,5 cm zu gering. Der Schaft muss in etwa einer dritten Höhe in ein Substrat eingetaucht werden.
      Eine Schachtel mit Stecklingen sollte im Halbschatten und nicht in der Sonne stehen. Für Ihre Region ist es logischer, an der kühlsten Stelle im Garten ein „kaltes“ Gewächshaus zu bauen.

      Petr REKOVETS, Dendrologe

      Antwort
  3. Yuri Rybin

    Ich schneide meine Nadelbäume – und zwar Sommer-, Herbst- und sogar Winterstecklinge. Winterpflanzen wurzeln übrigens gut – sogar besser als Sommerpflanzen, wenn sie von den jüngsten und leichtesten Zweigen stammen. Für Winterstecklinge nehme ich Zweige, bevor der Saftfluss im Frühling beginnt, wickle sie in ein feuchtes Tuch und stelle sie in den Kühlschrank, in das Obstfach, während ich Holzkisten mit einer Mischung aus Torf und Sand für die Pflanzung vorbereite.

    Ich entferne die Nadeln aus dem tieferen Teil. Und ich behalte mich mit Geduld: Die Stecklinge werden von 50 bis 100 Tagen Wurzeln schlagen. Hier sind meine "Neujahrsbäume". Ich möchte ein ganzes Bor auf meiner Seite wachsen lassen!

    Antwort
  4. OOO "Traurig"

    Stecklinge von Nadelbäumen
    In der mittleren Spur bilden die Stecklinge von Nadelbäumen im Februar-April vor Beginn des Saftflusses schnell ein faseriges Wurzelsystem, das fast zu 100 % Wurzeln schlägt. Tui und Wacholder wurzeln am besten, Fichte ist etwas schlechter, Kiefern sind schlecht. Aus dem letztjährigen Wachstum werden Stecklinge geschnitten (Länge 7-15 cm). Bei Eibe, Fichte, Tanne werden Spitzentriebe an Stecklingen entnommen. Zur Bewurzelung von Strauch-Nadelgewächsen (Eibe, Thuja, Zypresse, Wacholder) werden aus dem letzten Wirtel junger und gut entwickelter Seiten- und Mitteläste Stecklinge mit „Absatz“ entnommen. In einem breiten Topf werden 1-1 Stecklinge in ein Substrat (Sand, saurer grobfaseriger Torf, Gartenerde, Nadelrinde -1: 1: 6: 7) gepflanzt, um 3 cm vertieft und der Boden leicht verdichtet. Auf den Topf wird eine Plastiktüte gesteckt und auf eine helle Fensterbank gestellt: Die optimale Temperatur beträgt +18 °C. Der Boden wird feucht gehalten, ohne zu überfluten: Nach 1-1,5 Monaten bilden die meisten Stecklinge Wurzeln.

    Antwort

Mini-Forum der Gärtner

Ihre E-Mail wird nicht sichtbar sein