1

1 Kommentare

  1. Victoria STRELTSOVA, Brjansk

    In der zweiten Aprilhälfte, sobald die Erde gut getrocknet ist und nicht mehr an der Schaufel kleben bleibt, beginne ich mit der Vorbereitung der Beete für Radieschen, Petersilie, Pastinaken, Dill, Salat und Spinat.
    Früher habe ich Düngemittel zum Graben ausgebracht, aber mit der Zeit wurde mir klar, dass Frühkulturen in den oberen 5-7 cm des Bodens wachsen und manchmal nicht die nötige Nahrung erhalten, die in der Tiefe des Schaufelbajonetts landet.

    Deshalb mache ich es jetzt so. Zuerst schaufele ich den Boden um, entferne die Wurzeln des Unkrauts und gestalte dann die Beete. Darauf verteile ich im Verhältnis von 1 m² gleichmäßig einen Eimer Kompost, ein Literglas Asche, eine Handvoll Kreide und eine Streichholzschachtel mit einem beliebigen komplexen Mineraldünger. Anschließend befestige ich alles mit einem Rechen im Boden. Ich versuche, die Samen von Frühgemüse so spärlich wie möglich auszusäen, sodass zwischen den Reihen mindestens 20 cm und zwischen den Pflanzen mindestens 15 cm liegen, insbesondere bei Salat wähle ich früh reifende Gemüsesorten. Und schon im Mai komme ich zur ersten Grün- und Radieschenernte in den Garten.

    Antwort

Mini-Forum der Gärtner

Ihre E-Mail wird nicht sichtbar sein